Intro

De la Adam știm că mărul e o chestie care îți stă în gât când ți-e lumea mai dragă și îți dă un trip pe cinste. În povestea asta, din care primul Om nu se va mai trezi ever, suntem la fel ca Wilhelm Tell. Care ce făcea? Încerca să nimerească mărul așezat pe capul fiului. Să te apuci de scris e cam același lucru și ar fi indicat să nu îți tremure mâna.

marți, 22 martie 2011

Coperte moi, senzații tari

Când ai la dispoziţie 40.000 de metri pătraţi la Porte de Versailles, în care bagi 500 de standuri unde intră 1.200 de edituri cu 100.000 de titluri şi mai aliniezi şi 2.500 de autori care clicuiesc, vorba aia, nerăbdători din pixuri, se cheamă că te poţi numi Salonul de Carte de la Paris, 2011. Iar când în jur de 200.000 de vizitatori se calcă pe picioare timp de 3 zile să-ţi facă vânzări de aproape 10.000.000 de euro, se poate spune că îţi plac nu atât zerourile cât numerele mari. Una peste alta, zilele acestea mi-a fost dat să văd în toată splendoarea industria franceză de carte, dar şi să simt suflul extraordinar al cititorilor, care pompează din greu interes în piaţa literară. 
Anunţat în toate felurile – nu m-aş fi mirat să-l găsesc promovat până şi pe pachetele de ţigări, gen Salonul de Carte provoacă dependenţă şi potenţă sau Cartea poate nu ucide – evenimentul i-a strâns (poate prea) laolaltă pe iubitorii de lectură, care au lăsat totul baltă, au stat fără să crâcnească o oră şi mai bine la coadă să plătească 9 euro de căciulă/zi şi s-au năpustit brownian în hala imensă. Nu ştiu alţii, dar eu, unul, m-am dus ţintit, alegându-mi dinainte câteva nume, printre care desigur Andreï Makine, un scriitor pentru care am un cult şi o cultură. Acum, sigur, când am zis de atâţia autori fâlfâind de colo-colo cu ecusoanele lor roz sau aşteptând muşteriii în spatele mesei, blindaţi de teancurile propriilor cărţi, m-am referit şi la aceştia:

Oare ce-o fi fost în sufletul lor şi ce le-o fi dictat cuvânt cu cuvânt orgoliul când acea bandă rulantă de cititori trecea prin faţa lor fără să sară unul din mers peste ei? Habar n-am, dar îmi închipui că respectivii şi-au dorit măcar nişte picioare mai lungi, aşa, de câţiva metri, să le întindă de-a latul pe interval. Bine, nu cred că a scăpat vreunul fără să dea măcar o dată cu subsemnatul, ceea ce poate însemna mult sau puţin. Puţin pentru un autor francez - oricare, dar mult pentru cei 0 (zero) scriitori români prezenţi la sesiuni de autografe. Vorbesc aici de acei - câţiva şi buni – contemporani deja traduşi în franceză, nu de aspiranţi-plătitori anonimi de bilet ca mine, care n-am făcut parte nici din Salonul refuzaţilor de industria cărţii, ca punkistul ce încerca să paseze la coadă la intrare, direct din ghiozdan şi fără semnătură, nu ştiu ce manifest anarhist scos la imprimantă pe foi gata pătate cu bere. Oricum, hope not dead!

Salonul de Carte de la Paris 2011, partea a II-a

Pe un cer senin de amiază, după necesarele coffee and cigarettes de revigorare, mi-am luat aparatul foto și două cărți, inima în dinți, șapca pe cap și-am rupt-o spre Salon să-mi văd visul cu ochii. Chit că poate nu e și visul vostru, eu vi-l arăt, că cine știe:






Într-adevăr, e vorba de Andreï Makine, bonomul siberian care în 1987 cerea azil politic în Franța. Ca un adevărat amant, nu i-a pus condiții iubitei și a primit s-o locuiască de jos, dintr-o criptă de la Pere Lachaise. Au trecut ani buni până ce omul a scos capul în literatura franceză, care, în acel moment, și-a scos pălăria, cum n-a făcut-o nici Napoleon în fața Moscovei în flăcări.  La rândul meu, mărturisesc că am venit la Paris în speranța că voi putea strânge mâna care a scris Testamentul francez. Am reușit și, trebuie s-o zic, îmi  ajunge această amintire ca să nu mai uit vreodată că doar un străin mai poate surprinde Franța în arta iubirii.

Ce-ar mai fi de spus?

duminică, 20 martie 2011

Salonul de Carte de la Paris 2011, partea I

Sub un cer gri, din care Parisul are toată ziua, m-am luat pe la prânz, imediat după cafeaua de dimineață și m-am dus la Salonul de Carte. După o oră de stat la coadă cu alți matinali ca mine am pătruns în sfârșit în hala de expoziție. Ce era acolo? Industrie, frate!
Anul acesta, locul de onoare a revenit literaturii din țările nordice, reprezentată de peste 60 de autori danezi, finlandezi, suedezi, norvegieni etc. Cărțile acestora au fost expuse la stand - în Bois de Lettres, o pădure literară de mesteceni cu rafturi simpatice, Ikea, nu alta.
Dacă pe la nordici am mai putut respira, la sesiunea de autografe a lui Charles Aznavour n-am avut când. E ca și cum m-aș fi dus la Luvru să o pozez pe Mona Lisa. Aia încă n-am reușit și nu-mi mai bat capul, dar iată că pe Gică Petrescu al francezilor l-am tras în cadru! Și am șters-o repede la aer.
La aer, adică la standul Plon, unde David Foenkinos intrase și el în sesiune de dat cu subsemnatul. Cu niște ani în urmă i-am prezentat o carte la Timișoara, acum ne-am strâns mâna, ce mai, suntem chit.

Bun, o iau încetișor spre sala care găzduia colocviul Cioran când, la standul Armeniei, dau iar nas în nas cu Aznavour. Aflu și că Erevanul va fi capitala mondială a cărții în 2012. Sunt curios cum o să acopere celebrul Radio evenimentul.

Ajung la colocviul ocazionat de Centenarul Emil Cioran. N-am să vă fac un rezumat. Rețin doar că pe siteul Salonului se menționează Emil Cioran, filosof român de expresie franceză, iar Livius Ciocârlie crede că e vorba de fapt de un filosof francez de origine română. Cine să mai știe?

Acesta ar fi Jean Mattern, coordonator de colecție la Gallimard și un romancier interesant, ce-și pune la treabă moștenirea biografică central-europeană.
Iată și standul armatei franceze, în așteptarea ultimului best-seller, cel despre intervenția curajoasă din Libia.
Vă prezint un câine român, care nici nu prea știe să citească. Unde a găsit el lansare de carne în program?

Mda, cam asta a fost cu prima parte a Salonului. Vă las prin pădurea de mesteceni cu rafturi și scăunele pescărești sau vânătorești atașate. În locul lor, aș fi agățat în cui niște pături, să fie dom`le ca la iarbă verde. Dar, sigur, la nordici poate nu e obiceiul, că pământul e mai rece și apoi, cine a mai văzut să te întinzi cu pătura pe mochetă...

vineri, 18 martie 2011

izzy


ne-au trezit rafalele de mitralieră
nu știam cine sunt nici nu conta
maică-mea e musulmană tata sârb ortodox dacă
nu ne împușcau unii o făceau ceilalți

                        *

tata a dat casa pe o mașină și am fugit
din orășelul bosniac de munte
prima dată ne-au oprit musulmanii
mama îi cunoștea și ne-au lăsat să trecem
tata ne-a scăpat apoi de soldații sârbi
și am ajuns într-un oraș mai ferit

                        *
într-o dimineață tata l-a luat pe fratele meu și
s-au strecurat într-un avion de poștă spre belgrad
eu mi-am continuat drumul cu mama
cu autobuzul spre serbia
la primul filtru l-au dat jos pe un musulman
și l-au împușcat la marginea drumului
mai sunt și alții au întrebat sârbii nu nu mai sunt
a zis șoferul și când a băgat într-a-ntâia i-a spus
mamei că următoarea oprire ar putea fi
și ultima pentru noi
granița cu serbia era un pod foarte aglomerat
în zilele acelea norocul nostru că a sunat alarma
aeriană și până să cadă rachetele americane
sârbii au grăbit convoiul fără să se mai uite

                        *

în belgrad ne-am strâns în sfârșit toată familia
și ne-am hotărât să fugim în germania
în timișoara însă am pierdut trenul și
așa am rămas aici am învățat limba
până la urmă nu am mai plecat

                        *

de zece ani ne dorim cetățenia română în
fiecare an ne prezentăm la comisie
între timp am învățat geografia și istoria româniei
știm imnul pe de rost toate strofele că
așa ți se cere la examen ne ascultă ăia
cu manualul în față să nu-i păcălim
știm mănăstirile lui ștefan cel mare ca
pe străzile orașului natal din munții bosniei
ca să mă exprim românește nu știu
ce pizda mă-sii mai vor de la noi  

                        *

tu alex cum ai ajuns aici
eu m-am născut aici nu m-a întrebat nimeni nimic
românia e doar o
întâmplare în viața mea

Geschichte mit Hintergrund

                 Das hat mir noch gefehlt, die Verrückten am Halse! verfluchte sein Schicksal Genosse Komarom während er zwei Treppen auf einmal nahm, hinauf, in sein Büro. Zu früher Stunde hatten ihn zu Hause die Freunde aus Bukarest angerufen, um ihn zu warnen, dass ihm in jedem Augenblick ein Besuch von den Kontrolleuren  der Schwarzmarktpraktiken bevorstand, die seine Bucheintragungen nach Heller und Pfennig  durchleuchten werden würden. Selbstverständlich sprachen sie nur in Andeutungen, aber der Genosse Direktor der Temescher Kreisdirektion für Lebensmittelversorgung verstand den Wink  und machte sich sofort auf ins Büro. Es war kein Monat vergangen, dass sie einen gleichgestellten Verwalter in der Hauptstadt erschossen hatten, weil sie ein Loch von einigen Millionen in seinen Haushaltsbüchern festgestellt hatten.  
 Na, großartig! ging es Genossen Komarom durch den Kopf. In den Ladenregalen herrschte gähnende Leere, außer vietnamesischen Krabbenkonzentrat war nichts mehr zu kriegen, weil die einheimische Produktion samt und sonders in den Export ging. Aber das würden die von oben nie eingestehen wollen, denn das würde die Leute auf die Barrikaden bringen. Nein, es war viel einfacher solche wie ihn zu Sündenböcken zu stempeln, sie zu beschuldigen, die Ware zu horten anstatt sie zu verkaufen, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verhökern – mit ein Paar Handschellen und einer Kugel war die Sache dann schnell gelöst. Und alle waren zufrieden! Die da oben, weil sie so den Schlamassel los waren, die da unten hingegen, hatten wen zu steinigen. Na, großartig, ja! erboste sich der Mann und stieß die Tür zum Sekretariat weit auf.
 „Morgen!”
 „Schönen Guten Morgen!”, lächelte ihn Genossin Aglaia von der anderen Seite der Schreibmaschine aus  an. Sie schrumpfte aber förmlich ein,  als sie den Chef verstimmt sah. „Ist was passiert?”, fragte sie, wie um einen Versuchsballon zu starten.
„Lass das, heute steh ich nicht auf Konversation!” fuhr sie der Direktor an und verschwand in seinem Büro.
Der Genosse Komarom ließ Hut und Mantel in die Ecke fliegen,  in die Richtung des  Kleiderständers, um sich sofort ans Fenster zu stellen, aufgeschreckt von einem heiseren Hupen. Auf der Straße stand aber nur ein Taxi, dessen Fahrer so seiner Geliebten,  der  Pförtnerin,  huldigte.  Ohne es wahr zu nehmen atmete der Direktor erleichtert auf, blieb aber am Fenster stehen. Über dem Weg zeichnete sich die elegante Silhouette des Continental Hotels ab,  das  an der Stelle erbaut worden war,  wo sich ehemals  die alte Siebenbürgener Kaserne in den Boden grub, mit ihrem Gewirr von Tunnels und Kasematten, voll von Ratten und verschimmelten Pfützen. Tja, durchfuhr es den Mann vor dem Fenster, alle Ruinen wurden flach gelegt, nur ich muss mich mit dieser uralten Hütte voller Schimmelpilz begnügen. dabei heißt sie auch noch Mercy-Palast - ein Scheiß Palast ist das! Bis unsere Institution hier einzog, war das doch ein Gefängnis für mehr als einem Jahrhundert.
Genosse Komarom riss auf einmal die  Augen auf vor Schreck. Zum ersten Mal wurde ihm der ursprüngliche  Verwendungszweck des Gebäudes bewusst, was ihm Schauer über den Rücken trieb. Na also, nachdem ich zehn Jahre lang Tag für Tag in einem Gefängnis gesessen habe,  sollte man meinen, dass ich Bescheid weiß über das Thema. Allerdings saß anstelle eines Wärters die Sekretärin vor meiner Tür und meine Zelle war mit Telefon und breiten Fenstern ausgestattet, lächelte der Direktor bitter.
 „Liebste, mach mir bitte einen Kaffee! Von dem guten!“, ließ der Mann sich aus der halb geöffneten Tür hören, der das Fenster verlassen hatte, um zu seinem Bürotisch zu gehen, einem breiten, klobigen Ding, das von Papieren übersät war.
Die Sekretärin trat ein mit der dampfenden Kaffeetasse in der Hand, die sie neben das Telefon stellte.
„Danke, Liebste“, murmelte der Genosse Komarom, den das starke Aroma des heißen Suds etwas beruhigte.
Gleichzeitig langte er zum Telefon. Er wählte eine Nummer vom Innendienst und wartete. Besetzt. Er begann, mit den Fingern auf die Tischplatte zu trommeln, wartete auf das Tonsignal und versuchte es erneut. Noch immer besetzt. Der Direktor geduldete sich ein wenig, nahm einen Schluck Kaffee, zündete sich eine Zigarette an. Er tat einen tiefen Zug, zählte die Minuten, drehte die Zigarette zwischen Daumen und Finger, während er die Asche abstreifte, so dass das Zigarettenende spitz aussah in dem rubinfarbenen Aschenbecher und schließlich wählte er die Nummer erneut. Als Antwort kam dasselbe Besetztzeichen, was nichts anderes bedeuten konnte, als das am anderen Ende jemand über den Gang der Welt palaverte oder ganz einfach keinen Bock hatte, um die Uhrzeit gestört zu werden und das Telefon von der Leitung genommen hatte.
„Dem Pferd sein Schwanz“, fluchte Genosse Komarom, ins Idiom seiner Muttersprache fallend, „jetzt komm ich euch besteigen“, und sprang auf.
Und tatsächlich - der Direktor stürmte durch das Sekretariat ins Treppenhaus und ließ die Tür hinter sich zu krachen. Er durchquerte den Innenhof,  wo einige Lastwagen der Marke Carpați vor sich hin rosteten - dabei hab ich sie doch gewarnt, dass  ohne die nötigen Ersatzteile bald der gesamte Wagenpark im Arsch ist und ich die Lebensmittel huckepack nehmen werde, um sie aus zu liefern - erboste sich der Mann im Stillen und machte eine scharfe Kurve um den Stapel  bunter Getränkekisten, die den Eingang zur Lagerhalle versteckte. Er drang in den dunklen, engen Korridor ein und stolperte sofort.  Als sich seine Augen an das schwache Licht gewöhnt hatten, merkte er, dass das Hindernis ein Stapel von Dossiers war, deren Papiere von Feuchtigkeit verklebt waren wie ausgestorbenes Meeresgetier, das am Versteinern war, sich in Fossilien verwandelte bevor es zur Wiederaufbereitung kam.

Der Genosse Komarom sparte sich diese Gedankenspiele, die ihn an den Geologie-Unterricht erinnerten,  für ein anderes Mal auf; vor seiner Karriere im Lebensmittelbereich, der organischen Chemie, hatte er besonders im Fach Geologie geglänzt. Es war nun Mal so, dass es nicht jedem gegeben war, epochale Funde zu machen und Dinosaurier-Eier zu finden, deshalb hatte er die Sicherheit des täglichen Brotes gewählt und eines Eierkorbs dazu und - warum nicht - auch eines täglichen Huhnes im Suppentopf. Gar nicht mehr zu reden davon, dass inzwischen die Hühnereier viel geschätzter, weil rarer als die der Dinosaurier waren.

Der Direktor tastete sich vorsichtig vor in der düsteren Eingangshalle. Obwohl draußen heller Wintermorgen herrschte, konnten sich  nur einige spärliche Sonnenstrahlen durch die Gitterstäbe an den Fenstern stehlen.  Im restlichen Raum herrschte Zwielicht, das von Stelle zu Stelle eine grüne Tür erkennen ließ, wie ausgeschnitten in der ebenfalls grünen, aber dunkleren Wand, - da waren  die Verliese der  ehemaligen Zellen. Obwohl der Mercy Palast seit langem nicht mehr als Gefängnis diente, war alles so geblieben wie vor einem Jahrhundert.  In den ehemaligen Zellen stapelten sich jetzt die Bücher aller Lebensmittelläden aus dem Kreis, die Dossiere besetzten jeden Winkel. Ein einziges Zimmer hatte man im selben Zustand gelassen wie vor Zeiten, mit den Pritschen und alles anderem. wo die beiden Angestellten der Archivabteilung ihren Arbeitstag verbrachten. Eben jene, die nicht ans Telefon gegangen waren. Der Genosse Komarom kam überfallartig über sie und tatsächlich fand er sie so, wie er es erwartet hatte, nämlich schlafend, vor.  In der stickigen Zimmerluft stach der Gestank von schmutzigen Socken und saurem Bier hervor. Seltsam nur, dass keine Bierflasche zu sehen war, wunderte sich der Direktor, nachdem er die nackte Glühbirne an der Decke angeknipst hatte. Die Leitung des Telefons war aus der Steckdose gezogen worden und baumelte herab. Der Direktor steckte sie wieder ein und klatschte in die Hände.    
- „Hallo, Morgen die Genossen! Was denn, legen wir uns jetzt auf dem Arbeitsfeld schlafen?“
Die Archivare saßen schlaftrunken auf von den zerschlissenen Matten. Für Augenblicke wollten sie ihren Augen nicht trauen. Seit etlichen Jahren, seit sie ihren Arbeitsplatz hier hatten, war ihnen noch kein derartiger  Besuch beschieden worden. Ehrlich gesagt, verirrte sich kein Schwein zu ihnen. Sie wurden ausschließlich  per Telefon in die Buchhaltung beschieden, mit ihrem Wägelchen, um eine neue Fuhre von Papierkram abzutransportieren in ihre Gruft. Ansonsten passierte gar nichts. Da waren nur sie, der Schimmel, die Ratten und als Zugabe die Kellergespenster, von denen jedermann wusste, das es sie gab, die aber noch niemand gesehen hatte, die sich durch das unerklärliche Verschwinden verschiedenster Sachen bemerkbar machten. Und nun der Direktor. 
 „Mhm, Morgen, Genosse Direktor!“, stammelte verschlafen Genosse Ilie und sah mit freudigem Erstaunen diesmal, dass sich die Bierflaschen vom Tisch in Luft aufgelöst hatten. Das passierte nicht zum ersten Mal. Es verging kein Tag ohne dass die angebrochenen Flaschen,  Bier, Wodka oder Rum, die sie stehen gelassen hatten, verschwanden.  Anfangs hatte er noch die Kellergeister dafür verantwortlich gehalten, aber schnell seine Meinung geändert. Geister saufen nicht.  Oder doch? danach hatten sie die Arbeiter vom Wein- und Alkoholika-Lager verdächtigt. Die soffen alles, was ihnen in die Hände fiel. Waren das die Täter? Keine Rede davon. die hatten Kisten weise Wein gehortet und der Schnaps floss bei ihnen wie aus dem Wasserhahn. Das Wasser aus der Leitung benutzten sie nur, um die angebrochenen Flaschen wieder auf zu füllen nachdem sie ihren Obolus entnommen hatten. Die hatten mehr als genug.  So dass Genosse Ilie und sein Kollege Paraschiv sich fassungslos eingestehen mussten, dass sie überhaupt keine Erklärung dafür hatten, dass die Flaschen verschwanden, bis sie aus dem täglichen Rausch aufwachten. Sie hätten ja reihum trinken und schlafen können, konnten sich aber nie auf die gegenseitige Abwechslung einigen.  Das spielte jetzt aber auch keine Rolle mehr.   

 „Auf die Beine mit euch!“, donnerte sie Genosse Komarom an. „in fünf Minuten seid ihr mir mit allen Kassenregister für dieses Jahr zurück! Schnell, schnell, es brennt!“ 
 „Na schön, das hat sich gleich“, brummte Genosse Ilie und ging seinem Genossen voraus.
In dem düsteren Raum widerhallte das Krächzen der Wägelchen. Ungeduldig folgte der Direktor  den beiden Archivaren. Sie gelangten alle drei in ein niedriges Zimmer und tapsten  die Regale  entlang beim Schein einer Taschenlaterne.
 „Aber wo sind sie denn?“ entfuhr es dem Genossen Ilie.
 „Hier müssen sie sein. Ich hab sie doch selber hingetan!“, antwortete sein Genosse verblüfft. 
„Sind sie aber nicht!“ brüllte fast der andere.
 „Müssen aber sein!“ donnerte drohend der Direktor.“Ihr findet sie mir im Mauseloch und bringt sie mir im Maul!“
Die Archivare suchten immer hektischer nach den Registern, stachelten sich gegenseitig an bis das Verlies zu summen ansetzte wie ein Bienenstock, der mit einem Knüppel angestoßen wurde. Dann setzte plötzlich Stille ein.
 „Guck mal!“ rief der Archivar Ilie und deutet auf eine Spur von verstreuten Papieren, die man im Lichtkegel der Laterne sehen konnte; sie führte vom untersten Fach eines Regals in das anschließende Zimmer. 
Die drei Männer beäugten die Stelle und wechselten über in die andere Zelle. Die Akten säumten den Weg bis an die hintere Wand. Die Archivare folgten ihm, der Direktor ihnen nach. Ab und zu bückte er sich, sammelte eine Akte ein und stapelte sie auf seinem Arm. Die Spur führte zu einer eisernen Tür ohne Gitter.
 „Die Zelle der zum Tode Verurteilten“, murmelte Genosse Ilie.
 „Lass das!“ entgegnete der Direktor verstimmt.“Sache ist, dass die Dossiers entwendet wurden und jemand sie da eingesperrt hat. Wer hat das getan?“
 „Wir nicht!“, riefen die Archivare mit einer Stimme.
 „Wer aber sonst?“ hackte Genosse Komarom nach.
 „Vielleicht die Gespenster“, wagte sich Paraschiv hervor.
 „Das glaub ich gern!“ raunzte ihn der Direktor an. „Öffnet die Tür.“
“Wissen Sie, hier war niemand mehr drinnen seit…”
 „Seit wann?“
„Seit es das Gefängnis nicht mehr gibt“.
 „Das werden wir ja sehen. Öffnet die Tür“.
 „Uns fehlen die Schlüssel. ich glaube nicht, dass sie jemand hat. Wir werden die Tür aufbrechen müssen“, meldete Ilie und machte sich auf, einen Vorschlaghammer zu suchen.
Die Archivare mühten sich abwechselnd ab, einige Minuten lang, bis der dicke Riegel nachgab und die Tür aufsprang.
 „Genosse Komarom, wissen Sie, wir hätten noch etwas zu erledigen…“hub Ilie an.
 „Die Register in Ordnung bringen und… es ist noch so viel zu tun…“ sagte Paraschiv, wie um sich zu entschuldigen.
 „Euch hat plötzlich die Arbeitswut gepackt?“, parierte der Direktor gehässig ihr Ansinnen. „Verschwindet, ihr Waschlappen!“
Der Direktor griff sich eine Laterne und trat in den Raum. Der schwache Lichtkegel  brachte Kritzeleien an den Wänden zu Tage. Die älteste war in gotischer  Schrift und  das Werk eines Beutelabschneiders aus dem 19. Jahrhundert, der eine Frau um Vergebung bat, ob es sich um sein Opfer oder um seine Mutter handelte, war nicht mehr klar zu verstehen. Die neueste,  deren Buchstaben tief eingeritzt waren, war kaum dreißig Jahre alt und das Bekenntnis eines antikommunistischen Untergrundkämpfers: Hier werde ich bis zum letzten Augenblick auf das Eintreffen der Amerikaner warten! und, etwas weiter, in Richtung Tür: Sie sind ausgeblieben!
Der Genosse Komarom ließ  ab vom Entziffern der Inschriften und richtete den Lichtkegel nach unten, auf den Fußboden.  Er sah sofort einige verstreute Papiere, aber,  noch seltsamer: Fußstapfen, klar abgezeichnet im fingerdicken Staub. Die geheimnisvollen Spuren endeten vor der gegenüber liegenden Wand, ohne dass  Spuren zurück geführt hätten. Der Direktor fasste den Vorschlaghammer mit beiden Händen und schlug zu. Er stürzte über die Wand, die nachgab. Er war auf eine Ziegelmauer  gefasst  gewesen, aber da war  nur ein Verhau von Brettern, mit Lehm verkleistert und geschickt übertüncht, ein geheimer Eingang  in einen unbekannten Gang. Genosse Komarom rappelte sich auf und spitzte die Ohren. Er glaubte, etwas zu hören.  Er hob die Laterne auf und knipste sie an. Das gelbe Licht sprang zur nächsten Krümmung in der unterirdischen Galerie.  Er folgte dem Tunnel. Jetzt war er sich schon fast sicher, dass irgendwo vor ihm ein lebhaftes Getümmel vor sich ging.  nach der nächsten Krümmung öffnete sich vor ihm ein langer Durchgang unter einem gemauerten Gewölbe. Am anderen Ende, an die Wand gedrückt, zuckten menschliche Wesen zusammen, suchten dem Lichtkegel  zu entfliehen.
 „Wer seid ihr?“ brachte der Direktor hervor.
Von drüben antwortete eine Stimme im  Wisperton,  auf Ungarisch, wie ihm schien:
 „Guter Mann, lass es sein. Verlasse den Ort und kehre nie zurück. Sage niemandem von uns.“
 „Ist ja gut…aber…“. Genosse Komarom näherte sich den menschlichen Gestalten. Im Licht der Laterne konnte er vier Männer, drei Frauen und fünf Kinder erkennen.
Der Direktor musterte sie aufmerksam. Nach den Kleiderfetzen zu schätzen, die sie trugen, der weißlichen, schmutzigen Hautfarbe, den wilden,  langen Bärten und ihrem Entsetzen vor fremden Leuten, handelte es sich um Wilde. Oder um verwilderte Menschen. Jedenfalls nicht um Gespenster. 
 „Und was habt ihr hier zu suchen?“, fragte Genosse Komarom, dessen Neugier geweckt war, “vor wem versteckt ihr euch?“
 „Hier sind wir geboren worden!“ setzte ein junger Mann an.“Wir, unsere Eltern und ihre Eltern schon.  Dieser Tunnel verband das Gefängnis mit dem Tribunal. Als er an beiden Enden zugemauert wurde, war er nicht mehr zu benutzen, aber der eine oder andere, der ihn kannte, schlich sich hier ein.  Der letzte vor fünfzig Jahren. Ob es Kriminelle waren, Diebe oder Unschuldige - wir wissen es nicht und nach so langer Zeit zählt es auch nicht mehr.  Hier unten sind wir freie Leute. Der Preis dafür ist, dass wir uns verstecken müssen.“
 „Und wovon lebt ihr?“
„Von dem, was wir in den ehemaligen Zellen finden, denn weiter wollen und können wir uns nicht fort wagen. Die große Tür am Eingang ist nachts versperrt von drei Schlössern und tagsüber, wenn sie offen ist, trauen wir uns nicht über die Schwelle, da das starke Licht von draußen uns schadet. Einmal, vor zehn Jahren,  hat sich einer von uns vorgetraut, ist aber noch auf der Schwelle in Ohnmacht gefallen. Wir mussten ihn auf unseren  Armen zurückbringen  und danach hat er nicht mehr lange gelebt. Das Licht ist nichts für uns, mein Herr. Oder Genosse, wie ihr euch dort draußen nennt.“
 „Tja, davon, was ihr findet, sagst du…das Wasser rinnt von den Wänden, irgendwo ist wahrscheinlich ein Rohr geplatzt, dann und wann ein Bierchen, schau mal, wie sich da die leeren Flaschen stapeln - wenn das die Genossen Archivare wüssten - und was Nahrung anbelangt, ernährt ihr euch mit - hallo, aber was ist denn das?“ unterbrach sich Genosse Komarom als er den  Haufen Dossiere erblickte.
“Genau damit”, bestätigte ihm der junge Mann.
„Sind sie denn schmackhaft?“ entfuhr es dem verblüfften Direktor.
„Solange sie frisch sind“, antwortete der junge Mann und schnalzte genießerisch mit der Zunge.
 „Frische?“ stieß Genosse Komarom hervor und stürzte sich auf die Akten. „Mein Gott, ihr habt mich erledigt! Die Kontrolleure, die Eintragungen in den Büchern…ich bin fertig gemacht. Was bleibt mir noch übrig? Der Knast und das Exekutionskommando warten auf mich!“, schüttelte sich der Direktor vor Pein und rannte zum Ausgang.
Er hastete verzweifelt die Stufen zu seinem Büro empor, um in der Tür wie versteinert stehen zu bleiben. Auf den  Ledersesseln saßen zwei  Leute in grauen Anzügen, die sich ihm wie auf einen Wink hin gleichzeitig  zuwandten.
 „Hallöchen; Guten Morgen Genosse Direktor! Sie müssen sich aber nicht so beeilen, wir haben alle Zeit der Welt“, bleckte der Ranghöhere die Zähne.
 „Tschuldigung, wir waren so frei und haben uns aus Ihrer Kaffeekanne bedient, die Genossin Sekretärin war so nett und brachte sie uns. Erstklassige Ware! Ich meine den Kaffee“, sagte der eine, was den anderen zum  Kichern brachte. „Ist der vom Schwarzmarkt?“
“Keine Ahnung, war nur ein Geschenk…”, wand sich der Direktor wie unter Schmerzen.
 „Ach so, ein Geschenk!“ lachte der  Chef-Anzug, sichtlich vergnügt, dass er  den  da,  der vor ihm in der Tür stand, schon zum Zittern gebracht hatte.
 „Da sie schon stehen, machen Sie sich doch gleich auf die Socken und bringen uns aller schnellstens die Buchhaltungsbücher aus dem letzten Jahr“, schlug der Stellvertretende Chef-Anzug vor, nicht ohne auf das Nicken des anderen zu achten.
 „Wie auch nicht! Wird sofort gemacht!“, sagte der Direktor mit einer kaum merklichen Verbeugung, während er wie von einer Idee erleuchtet, zu lächeln begann, sich aber gleich wieder im Griff hatte.
Doch seine Gegensacher hatten die seltsame Reaktion des Genossen Komarom  bemerkt und warfen sich verdutzte Blicke zu. „Hatt der jetzt durchgedreht?“ schienen sie sich zu fragen.
Inzwischen war der Direktor im Treppenhaus verschwunden und niemand hat ihn jemals mehr gesehen.

Übersetzt aus Rumänisch von Helmut Britz

Der geschenkte Weg

               Der durchdringende Klang der Trompete erscholl über der Festung und setzte sich  in kurzem  Zeitabschnitt von einem Horn zum anderen fort, wie ein langgezogenes Echo, ähnlich der Abfolge des Hahnengeschreis  im Dorf, wenn der Hühnergeier kommt. Die Hahnenbrust schwillt an und der Schrei wird heiser im Crescendo der Gefahrenwarnung, die über der gefiederten Gemeinschaft irrlichtert, so das kein einziges Huhn mehr weiß, von wo sie ausgegangen war, alle stracks erstarren und kaum mehr wagen zu blinzeln in Erwartung des Todesstoßes.   Der nicht kommen will und meistens auch gänzlich ausbleibt,  Zeichen dass die Krallenträger sich wieder mal von einem vergänglichen Schatten am Himmel haben täuschen lassen.  Möglich auch, dass der Hühnergeier anderswo beschäftigt gewesen war, aber sein kürzester Weg dorthin über den Köpfen der Gefiederten hinweg führte, die gewohnheitsmäßig unten, auf der Erde, nach Körner scharren und von oben den Todesboten erwarten.
               Gleich den Hühnern erstarrten die Leute beim Erschallen der Trompeten, warfen fragende Blicke nach allen Himmelsrichtungen, ihre Zweifel wandelten sich zu Schrecken, bis schließlich Panik ausbrach.  Auf einen Schlag verwandelte sich die Festung in einen einzigen Ameisenhaufen, dessen Gewusel die Mauern zu sprengen drohte.  Hier schritt die Stadtpolizei ein und leitete den Tross von Fuhrwerken in Richtung der Stadttore. Es waren nur zwei geöffnet, das Peterwardeiner-  und das Siebenbürgener-Tor, denn das dritte, das Wiener-Tor  war schon verriegelt worden und seine Verteidiger waren emsig bemüht,  die dicken Kanonen samt Schießpulver und Vierpfünder in Schuss zu bringen und die langen Zündschnüre einzupassen. Vor ihnen, in der Ferne, wuchs die Staubwolke, die ein ganzer Kawallerie Korps aufwirbelte, der sich aus Richtung Arad näherte.  Deshalb der erste Trompetenstoß, dem die anderen Trompeten geantwortet hatten, denn jetzt mussten alle Leute, die nicht ihren festen Wohnsitz innerhalb der Temeswarer Stadtmauern hatten, die Festung schleunigst verlassen, um Platz zu machen für die Manöver des Militärs. Diese verließen kurz darauf ihre Kasernen und stürzten zu den Erdwällen der Bastionen und zu den Ravelins. Oben angelangt,  gingen sie eilig in Schussposition, luden die Gewehre und warteten schweigend auf die Befehle, Finger am Hahn und die Schweißperlen im Angesicht, die wuchsen und in Rinnsalen zum Kinnladen abflossen, im Bett der Gesichtsfurchen, um schließlich abzutropfen, auf den gestampften Boden der Bollwerke, der sie aufsog wie ein trockener Schwamm in der Mai Sonne. Von ihrer Anhöhe aus  beobachteten sie die Kuh- und Schafherden, die von ihrer Weide, dem freien Feld der Glacis, eingetrieben wurden in die weiträumigen Ställe innerhalb der Festungsmauer.  Es folgten die Schweineherden,  die in  die Stadt einfielen durch dieselben Festungstore und dann erst wurden diese geräuschvoll geschlossen, waren die Belagerungsvorarbeiten abgeschlossen und die Stadt endgültig abgeschnitten vom Rest der Welt.  Die sternförmige Festungsanlage von Temeswar war ab diesem Augenblick ein autarker Bereich und sie war bereit, dem Angriff eines auch noch so starken Feindes zu trotzen. Das war nötiger denn je, denn seine Herrlichkeit Franz der Erste, Kaiser von Österreich hatte keinem geringeren als dem damaligen Herrscher von Europa, Napoleon, der die Welt in Angst und Schrecken versetzte, den Krieg erklärt.  Der hatte dem Habsburger  erst kürzlich, anlässlich seiner Wiederkehr, in der Schlacht von Austerlitz im Jahre 1805, heftig die Leviten gelesen, so dass derselbe Mann, der ja vor der Schlacht als Franz der Zweite Kaiser des Römischen Reiches Deutscher Nation gewesen war, seinen  Kaiserstuhl  verlor  angesichts der Sachlage, dass das Kaiserreich vom Winde verweht war. Schwer getroffen, zog er sich zurück, um seine Wunden heilen zu lassen, bat um Frieden und ließ sich auf einer etwas kleineren Stufenordnung zum Kaiser von Österreich ausrufen - eben zum Franz dem Ersten herabgestuft.  Und alles wäre schön und gut gewesen, hätte ihn Napoleon nicht großkotzig wissen lassen, dass er es nur seiner Gnade verdanken würde, dass er auf einem Kaiserstuhl und nicht auf einem Fußschemel säße. Dass muss den Kaiser sehr gegrämt haben, denn er wiederkaute jahrelang die Worte, die er ihm als Antwort entgegen zu schleudern gedachte. Erst 1809 sah er den Augenblick gekommen, die Abgründe seiner Seele offen zu legen und sich in einem flammenden Aufruf an seine Untertanen zu wenden, um sie dazu aufzurufen, Leib und Leben zu opfern im Endkampf, der folgen sollte. Als das Napoleon zu Ohren kam, ließ er das Tagesgeschäft in Spanien ruhen - was allerdings Goya an der Fortsetzung seiner trefflichen Genrebilderserie  aus der unmittelbaren Aktualität hinderte - brach nach Paris Hals über Kopf auf, reihte die Scharen um sich und zog gegen Wien. Er hatte schon einmal, 1805, Wien erobert und kannte den Weg gut.  Die gesamte Angelegenheit schien ihm jetzt nur mehr eine Pflichtkür zu sein, da ja der gesamte deutschen Staatenbund hinter ihm stand, Österreich nur mehr ein Schatten seiner selbst war, aus dem er, Napoleon, das Stückchen Tirol ausgeschnitten hatte!
             Die forsche Reaktion des Franzmannes heizte allerseits die Fantasien an. Kaum war Bonaparte durch Bayern gezogen und schon glaubte man, seine Husaren allerorts gesehen zu haben. Die Gerüchteküche brodelte und nährte sich von jedem Hufgetrappel in der Abenddämmerung und jedem unbekannten Staubwölkchen, das sich am Horizont abzeichnete, so dass jedes noch so banales Vorkommnis  zur wunderlichen Dimension anwuchs.  Und so weckte ein Glockenklang im Nachbardorf das Sturmgeläut im eigenen, setzte eine Rauchsäule hier das Ährenfeld dort in Brand und wurde ein Ereignis wie der zufällige Griff eines Betrunkenen, der nachts die Wasserflasche mit der Flasche mit Rattengift verwechselt hatten und mit Schaum vor dem Mund starb,  als untrüglicher Beweis dafür gewertet, dass die Franzmänner alle Brunnen im Umkreis von Dutzenden Kilometern vergiftet hätten.  So kam eins zum anderen und die gesamte Temesch-Torontaler Gegend gelang in Angst und Schrecken als sich eine gesamte Familie im Stall erhängte, da der Familienvater mit eigenen Augen gesehen hatte, wie die Husaren mitten in der Nacht im Walde ein Kind bei lebendigem Leibe ins Feuer geworfen hatten um es danach aufzubrechen und zu verspeisen. Es wäre dem einfältigen Mann nie eingefallen, besser hin zu gucken, um wahr zu nehmen, dass es sich um Hirten handelte, die sich am Feuer wärmten und ein Schaf geschlachtet hatten, um sich daran gütlich zu tun. Nein, was das Familienhaupt einmal beschlossen hatte, mit eigenen Augen gesehen zu haben, das blieb es auch. Nachdem sie Tags darauf seinen Abschiedsbrief gelesen hatten, machten sich die Dorfgenossen Mut, umzingelten die Hirten und spießten sie  auf. Sie versahen sie mit der Aufschrift Mordbuben von Franzmänner  und ließen sie aufgepfählt am Wegrand stehen, so dass jeder, der des Weges kam, sehen konnte, dass Napoleons Soldaten jede Gegend unsicher machen konnte aber auch,  dass sie nicht unsterblich waren.  Dass ließ die Männerbrust der Dorfbewohner mächtig anschwellen und sie rollten stracks ein paar Weinfässer herbei, die sogleich angezapft wurden.  Flugs fanden sich die Spielleute ein  und eine befreiende Freudewelle schwappte über Groß und Klein, im Reigen vereint unter den aufgepfählten Mordbuben von Franzmänner. Das Gelage weitete sich aus, da immer neue Leute, die des Weges kamen, eingeladen wurden, daran teil zu nehmen, nicht bevor sie sich die Erklärung zu dem, was sie mit eigenen Augen sehen konnten, angehört hatten, und es hätte bis spät in der Nacht angehalten, wären nicht die Reiter aufgetaucht. Zuerst zeichneten sie sich daumengroß am Horizont ab, gleich später  wuchsen sie zu einem Span an, dann zu einer Elle, denn die Kavallerie galoppierte im Abendrot. Deshalb konnten die Zecher nicht ihre Wappen erkennen, denn als sie der Lanzenreiter ansichtig wurden, wussten sie allzu wohl, wer da heranstürmte. In Windeseile  wechselten  die Löwen-beziehungsweise von Fall zu Fall Bärenkräfte, die nur der Wein verleiht,  den anatomischen Platz vom Herzen zu den Füßen und sie ergriffen das Hasenpanier so hurtig wie es wiederum nur der Wein ermöglicht. Die gesamte Zecherbande, Dorfbewohner wie Wandersleute, Groß wie Klein nahmen Reißaus, dem Walde zu. Einige hielten kurz inne, rissen die Pfahle aus der Erde und schulterten sie samt Last je zwei oder drei und verschwanden im Gebüsch. Von dort aus äugten sie rüber zu den Soldaten, die ihren Galopp einstellten und neben den Weinfässern aus den Satteln sprangen, froh der unverhofften Kriegsbeute. Oder war es nur ein Geschenk? Die Kürassiere scherte das wenig, sie füllten die Becher  und schlugen schließlich ihr Lager auf.  Ein Feuer nach dem anderen wurde angefacht und erhellte die Nacht, so dass sich deutlich die schweren Fuhrwerke abzeichneten, die von dicken Planen bedeckt waren, die ihren Inhalt keinem noch so forschenden Blick frei gaben. Jene, die sich in den Wald geflüchtet hatten, trauten sich nicht, ein Feuer anzuzünden und rückten eng zusammen, um sich schlafen zu legen, die Äxte in Reichweite. Nicht bevor sie einige Äste mit viel Laub abgeschlagen hatten, um die Pfähle zu überdecken, mit den aufgespießten  Mordbuben von Franzmännern. Sie wussten,  dass das ganze Dorf gebrandschatzt werden würde, falls die Husaren sie entdeckten.  Das erwarteten sie sowieso und staunten morgens nicht schlecht,  als sie nur rauchende Asche auf den Feuerstellen fanden. Die Reiter waren längst verschwunden und die Hufspuren, übersät von Rossäpfeln, zeigten den Weg zur Festung  Temeswar.  Immer noch auf der Hut kehrten die Leute in den Wald zurück und verwischten jede Spur der Lynchjustiz, die sie geübt hatten. In dieser Zeit nahm das Kavallerie  Korps seine Stellung ein vor den Anlagen der Festung, was einen Schwall von Trompetenstößen auslöste, genau wie Annäherung eines Geiers oder auch nur einer ähnlichen Wolkenschar die Hahne im Dorf zum Krähen bringt.  Die hastige Unruhe der Verteidiger der Festung ging auf die Lanzenreiter über. Sie hielten an bevor sie noch ins Schussfeld der Kanonen der Festung kamen und warteten auf neue Befehle.  Die Mienen der Kommandanten verfinsterten sich. Sie hatten doch einen Kurier losgeschickt, der von ihrer Ankunft melden hätte sollen, und zwar schon, als sie noch in Arad gewesen waren.   Sollte er sich etwa verirrt haben oder in die Hände von Wegelagerern gefallen sein? Die Offiziere waren ratlos.  Woher konnten sie denn wissen, dass ihr Emissär in Ketten lag in einem dunklen Kellerlverließ der Festung, da niemand die Nachricht glauben konnte, die er gebracht hatte, ja alle, mit dem Festungskommandanten an der Spitze, überzeugt waren, dass es sich um ein Scheinmanöver des Feindes handelte. Nach kurzem Ratschlag beschlossen die Kavallerieoffiziere, einen Boten zu schicken mit einer Flagge in der Hand und einem Brief mit Petschaft unter dem Waffenrock. Er umklammerte fest den Fahnenstiel, denn der Wind blies heftig und drohte ihn ihm zu entreißen. Jetzt erst konnte man das Wappen auf der Flagge gut erkennen und ein Geraune ging durch die Reihen der Verteidiger. Der Lanzenreiter hielt ein als er gewahr wurde, dass die Gewehrläufe, die auf ihn gerichtet waren, eines nach dem anderen von der Brustwehr verschwanden, die Verteidiger stramm standen und das große Wiener Tor sich weit öffnete.  Verwundert verharrte er, weiterhin nicht wissend, was zu tun und hörte bis zum letzten Augenblick nicht den anderen Reiter, der an ihm vorbeistürmte.  Der junge Soldat fand sofort seine Fassung zurück  und salutierte  pflichtmäßig dem vorbeibrausenden Kaiser Franz dem Ersten.  Angesichts der Gefahr, dass  ein Missverständnis ein Blutbad hätte auslösen können, seine eigenen Soldaten sich gegenseitig niederschießen hätten können, hatte der Kaiser beschlossen, die Situation auf eigene Faust zu lösen. Sein Erscheinen entspannte sofort die Lage, effektvoller als es jede andere Botschaft hätte bewirken können.  Gefolgt vom Lanzenreiter mit der Flagge, zog der Kaiser durchs Stadttor ein unter den Hochrufen der Verteidiger. Das Kavallerie Korps folgte ihm schnell in Begleitung der schweren Fuhrwerke und so durchquerte der Zug die Wiener Straße, den Domplatz und gelangte zur Herberge   „Der Trompeter”. Hier hatten sich schon die Stadtoberen versammelt zur offiziellen Empfangszeremonie. Der Stadtkommandant war in Galauniform erschienen und überbrachte den unglücklichen Boten, dem man hurtig die Ketten abgenommen und etwas raus geputzt hatte.
             Das Gebäude der Herberge, die von einem ehemaligen Trompeter der kaiserlichen Armee errichtet worden war, der nach seiner Verabschiedung über beträchtliche finanzielle  Mittel verfügt hatte,  bot  bald nicht mehr  genügend Platz,  um alle aufzunehmen, die gekommen waren ihre Reverenz zu erweisen, so dass die Wachen am Eingangstor einem richtigen Ansturm standhalten mussten.  Das nutzten die Betreuer der schweren Fuhrwerke, um unbemerkt durch das Hintertor heranzufahren bis knapp vor die Kellertüren. Unter den Planen kamen dicke Fässer zum Vorschein, die auf Bohlen in den Keller hinab gerollt wurden.  Als das letzte Fass in das Kellergewölbe verfrachtet worden waren, wurde der Eingang mit dicken Eichenstangen und faustgroßen Schlössern verrammelt.  Zwei Soldaten der Stadtwache wurden vor dem Kellereingang postiert.  Sie hatten keine Ahnung, was sich in den Fässern befand, die sie bewachten. Sie rätselten darüber und je mehr Wachen sich ablösten, umso mehr Vermutungen wurden angestellt.  Und zu Recht: was konnte es sein, das da drin war? Wein von der nobelsten Sorte, Schießpulver, mittelalterliche Rüstungen im Sand konserviert, um nicht zu rosten, feinst gemahlenes Mehl - denn des Kaisers Brot war am weißesten -, Jonas Wal in der Salzlauge, geweihtes Öl aus Jerusalem, einbalsamierte französische Offiziere, ja, was wohl? Sicherlich nicht Napoleon Bonaparte, denn eins war klar: seiner wegen hatte Franz der Erste die Strapazen des langen Weges auf sich genommen.  Die Neugierde wuchs von Tag zu Tag an, aber das Rätsel blieb.  In das Kellergewölbe des „Trompeters” konnte man entweder von der Straßenseite aus gelangen und musste Schloss und Riegel  öffnen oder man konnte sich auch von hinten an den kaiserlichen Wachen vorbei schleichen.  Beides war unmöglich.  Oder fast unmöglich im Falle Nandors,  des Stallburschen. Der hatte drei Milchkühe zu betreuen, die neben den  Postkutschenpferden gehalten wurden, so dass er öfter in den Keller gelangen musste zu den Fässern mit dem Salz, dass dem Futter zugemischt wurde. Er schleppte es eimerweise raus zu seinen Kühen, die zu kaiserlichen Milch-Butter- und Käselieferanten aufgestiegen waren.   Ihre Wichtigkeit entging nicht den Wachen, die sich an Nandors Besuche gewöhnten.  Bald lächelten sie sich zum Gruße zu, zumal Nandors Schnaps eine wohlige Wirkung hatte, vor allem in der Kälte des Morgengrauens. Der Zwetschgenschnaps löst die Zunge und den Geist bevor er die Augen umnebelt, die Gespräche wurden flüssiger und Die Wachestunden kürzer. Manchmal vergaß der Stallbursche glatt, weshalb er zum Keller gekommen war, andermal verwechselte er die Fässer und entnahm das Salz aus einem. das nicht vorgesehen war.  Was auch sonst - Salz bleibt Salz. Sobald er den Keller verließ, durchsuchten ihn die Soldaten und er zog seines Weges. Um seinen Eimer kümmerte sich niemand, denn es war doch nur Salz drin und obendrein wussten die Soldaten gar nicht, wonach sie suchen sollten, denn der Inhalt ihrer Fässer aus Wien  war ihnen unbekannt. Bald erfuhren sie aber, das Wien in Bonapartes Hände gefallen war, der mit seinen Truppen im Schloss Schönbrunn residierte und jeden Tag von den Treppen aus ihre Parade musterte. Und, als wäre die Schmach nicht schon groß genug gewesen, nein das Wiener Volk fand allzu schnell Gefallen an diesem allmorgendlichen Spektakel und fand sich zahlreich ein, verblendet von Napoleon oder auch nur den schmucken Uniformen.  Franz dem Ersten bereitete auch nur der Gedanken daran Magenschmerzen, sein einziger Wunsch war, in die Hauptstadt seines Reiches zurückzukehren. In der Zwischenzeit hatte er viele Stunden lang  Besprechungen mit den Stadtoberen, die ihm alle versprachen, Soldaten und Proviant zu sammeln, in fantastischen Größenordnungen.  Der Kaiser bedankte sich höflich und versprach ihnen im Gegenzug, sie  mit Domänen zu begütern, die, hätte er Wort gehalten, von Moskau bis Paris reichen hätten müssen.  Am Ende jeder Besprechung zog er sich in seine Gemächer zurück,  so hoffnungslos wie er gekommen war.  Ein Hoffnungsschimmer kam auf, als die Österreicher in der Schlacht von Aspern siegten und er war knapp daran, die triumphale Rückkehr nach Wien an zu ordnen, aber dann kam die kalte Dusche nach der Schlacht von Wagram, die  verloren ging.  Jetzt blieb ihm nichts anderes übrig, als Napoleons Bedingungen anzunehmen, die ihm bald überbracht wurden. Der Korse erwartete ihn in Schönbrunn, aber nur in Begleitung seiner Tochter Marie Louise,  die der Sieger zur Ehefrau verlangte.  Nebst der Hälfte seines Reiches, weil das im Märchen so üblich ist.  Franz der Erste beugte sich der Schmach und machte sich auf den Weg. Die dicken Fässer aus den Kellergewölben des „Trompeters” wurden auf die Fuhrwerke gehievt und der Konvoi der Lanzenreiter kehrte nach Wien zurück.
                Aber nicht einmal der Teufel ist eine so düstere Gestalt, wie er den Anschein weckt - zumindest an manchen Plätzen. Wie sonst hätte sich Nandor das Wunder erklären sollen, das ihm geschah ein Tag nach der Abreise des Kaisers, als er den Stall ausmisten wollte und in der Krippe mit Salz einen prachtvollen Rubinring fand. Es konnte ein Geschenk Gottes sein oder des allmächtigen Kaisers oder eines von den freundlichen Soldaten oder aller zusammen, wen schert es! , sagte sich der Stallbursche während er das Schmuckstück in Augenschein nahm. Es  war  bestimmt  ein Vermögen wert, sagte sich der Mann, der es nicht zu schätzen wußte. So dass er nicht lang zögerte und sich zu einem  Schneider  aufmachte, wo er sein ganzes mühselig angespartes Geld ließ für einen stattlichen Herrenrock. So bekleidet war er sich sicher, bei dem Verkauf des Schmuckstücks nicht betrogen zu werden.  Tatsächlich erhielt er dafür in einem Schmuckladen von bester Adresse, wo er sich als Graf in Geldnöten präsentierte, ein kleines Vermögen. Seine Knie zitterten als er den Laden verließ und er ging geradewegs in die Herberge, wo er seine Stelle kündigte. Noch am selben Tag kaufte er von einem ruinierten Adligen eine ansehnliche Liegenschaft und beschäftigte sich weiterhin damit, wozu er ausgebildet war, nämlich der Kuhaufzucht. Es vergingen kaum ein paar Jahre und sein Vermögen wuchs an, wie er sich nicht hätte träumen lassen.
Er suchte den Schmuckhändler in Temeswar auf, dem er den Ring verkauft hatte, und erstand ihn, denn es war die Quelle seines Reichtums, von der er sich nie mehr trennen sollte.  Er steckte sich ihn selbstbewusst an den Finger und kehrte auf sein Gut zurück.  Er wurde zum königlichen und kaiserlichen Hoflieferanten ernannt und lieferte auch an die Armee des Kaisers  Franz Milch, Fleisch und  Lederwaren in der Zeit als ganz Europa aufatmete, denn Napoleon war in sein endgültiges Exil auf die Insel Sankt Helena verbannt worden.  Und eines schönen Tages geschah es, das Nandor nach Wien, in Schloss Schönbrunn beordert wurde, um für seine Verdienste geadelt zu werden.
Zur gegebenen Stunde kniete er vor dem Kaiser nieder, mit geneigtem Haupt.  Da erhob sich der Kaiser und fasste entgegen dem Protokoll nach seiner Hand und führte sie vor seine Augen um den Rubinring genauer zu betrachten.  Angesichts der kaiserlichen Neugier sah sich der ehemalige Stallbursche gemüßigt, die ganze Geschichte mit dem Ring zu erzählen. Der Kaiser schmunzelte.
            „In jenen Fässern, die wir nach Temeswar schafften, befand sich der gesamte Kronschatz des Reiches, in Salz versteckt.  Er hat also einen winzigen Teil davon gefunden, ihn entäußert und ihn dann wieder eingelöst. Das gleiche haben auch wir mit unserem Reich gemacht. Und wir hatten Erfolg.  Das, aus eigenem Verdienst. Er mag den Ring behalten um immer daran erinnert zu werden, wofür er steht, habe die Ehre, mein nobler Herr!"

Übersetzt aus Rumänisch von Helmut Britz